Logo

Schönefeld plant nachhaltiges Mobilitätskonzept für verbesserte Verkehrsanbindung

Regionales
  • Erstellt: 06.07.2024 / 15:00 Uhr von EB
Die Gemeinde Schönefeld setzt sich zum Ziel, ihre Ortsteile besser zu vernetzen und die Verkehrsanbindung zu optimieren. Dies geschieht im Rahmen eines umfassenden Mobilitätskonzepts, das durch Verkehrszählungen und Haushaltsbefragungen ab Montag, den 8. Juli 2024, sowie während der Sommerferien initiiert wird.

Hintergrund und Planung

Im Februar 2022 stimmte die Gemeindevertretung einem Mobilitätskonzept zu, das im Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität einstimmig befürwortet wurde. Ziel ist es, eine effiziente und umweltfreundliche Verkehrslösung zu schaffen, die eine bessere Erreichbarkeit der Schulstandorte, Nahversorgungseinrichtungen und Freizeitstätten gewährleistet. Aktuell wird die öffentliche Verkehrsanbindung als unzureichend bewertet, insbesondere für die abgelegenen Ortsteile wie Waltersdorf, Waßmannsdorf, Kiekebusch, Selchow und Großziethen.

Herausforderungen und Bedarf

Die Bewohner*innen müssen oft lange Wegezeiten in Kauf nehmen, da entweder keine ausreichende ÖPNV-Anbindung besteht oder die Fahrtzeiten unverhältnismäßig lang sind im Vergleich zur Autofahrt. Beispielsweise dauert die 14 Kilometer lange Strecke von Karlshof zum Schönefelder Rathaus mit dem Auto etwa 20 Minuten, während sie mit dem Bus mehr als eine Stunde beansprucht.

Ziel des Mobilitätskonzepts

Das Mobilitätskonzept soll gemeinsam mit Experten erarbeitet werden, um einen integrierten Verbund aus umweltfreundlichen Verkehrsmitteln aufzubauen. Dies umfasst nicht nur den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs mit Bus und Bahn, sondern auch die Förderung von Fußgängern, Fahrradfahrern sowie elektrischen Mobilitätsangeboten wie E-Scootern und E-Bikes. Zusätzlich sollen Taxis und Carsharing-Autos Teil der Lösungen sein, wenn der individuelle Transport unumgänglich ist.

Zukünftige Entwicklungen

Das Konzept wird nicht nur den aktuellen Status quo analysieren, sondern auch das erwartete Wachstum durch weitere Bauentwicklungen berücksichtigen. Die Verkehrszählungen und Haushaltsbefragungen sollen ein umfassendes Bild des Mobilitätsverhaltens in Schönefeld liefern und die Grundlage für zukünftige Entscheidungen schaffen.

Für weiterführende Informationen zum Thema Mobilität und Mobilitätskonzept verweist die Gemeinde auf das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), das auf seiner Webseite Mobilkron relevante Informationen bereitstellt: [Klick]

Bilder

Das Rathaus in Schönefeld
Dieser Artikel wurde bereits 592 mal aufgerufen.

Werbung